Krebsvorsorge

Krebsvorsorge

Neue Brustkrebs-Infobroschüre

Neue Infobroschüre der Krebsgesellschaft NRW zur Früherkennung, Therapie und Nachsorge von Brustkrebs

Illustration Die Diagnose Brustkrebs wirft viele Ängste und Fragen in fast allen Lebensbereichen auf. Die wichtigste Person ist jetzt der behandelnde Arzt. Er bespricht die therapeutischen Schritte und erklärt alle wichtigen Sachverhalte. Oft ist die neue Situation jedoch so komplex, dass Erklärungen nicht auf Anhieb verstanden werden oder sogar neue Fragen aufwerfen. Hier kann es hilfreich sein, etwas über die Erkrankung in Ruhe nachzulesen. Qualifizierte Information bietet der neue Ratgeber der Krebsgesellschaft NRW. Orientiert an derzeitigen medizinischen Standards gibt die 60-seitige Broschüre einen Überblick über Möglichkeiten der Früherkennung, Diagnose, Therapie und Nachsorge. In Befunden verwendete Kürzel werden ebenso erklärt wie Möglichkeiten des Wiederaufbaus der Brust, wenn eine brusterhaltende Therapie nicht möglich ist. Im Anhang finden sich zudem Tipps zur Vorbereitung auf das Arztgespräch sowie Adressen von Initiativen, Institutionen und Selbsthilfegruppen, die Erkrankten wie auch Angehörigen Unterstützung und Hilfe bieten.

Die neue Broschüre ist in Zusammenarbeit mit dem Team des Brustzentrums der Universitätsfrauenklinik Düsseldorf unter der Leitung von Prof. Dr. med. Wolfgang Janni und Dr. med. Karin Zwiefel (Koordinatorin Brustzentrum) entstanden. Sie dient der allgemeinen Information, der Vor- und Nachbereitung von Arztgesprächen und kann helfen, Unterstützung in weiteren Bereichen zu finden. Ein Gespräch mit dem behandelnden Arzt kann sie aber auf keinen Fall ersetzen.

Innerhalb Nordrhein-Westfalens können alle Broschüren der Krebsgesellschaft NRW kostenlos bestellt werden. Beim Versand größerer Stückzahlen wird eine Portopauschale erhoben. Bestellungen sind via Internet, Fax und auch telefonisch möglich. Für Interessierte außerhalb von NRW besteht unter www.krebsgesellschaft-nrw.de (Rubrik „Service”) die Möglichkeit, die Broschüren als kostenloses PDF-Dokument herunterzuladen.

Brustkrebs in Deutschland und NRW

In den westlichen Industrieländern ist Brustkrebs die häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Deutschlandweit erkranken jährlich rund 58.000 Frauen neu an Brustkrebs – in Nordrhein-Westfalen sind es pro Jahr etwa 16.000 Frauen. Trotz ihres Schreckens, ist die Diagnose Brustkrebs glücklicherweise vielfach kein Todesurteil mehr. Dank immer effektiverer Früherkennung und verbesserter Therapiemöglichkeiten überleben zunehmend mehr Frauen die Krankheit. Vor allem in den letzten zehn Jahren hat die Versorgung von Brustkrebspatientinnen immense Fortschritte gemacht. Viele Frauen werden brusterhaltend operiert und führen nach der Akutbehandlung über Jahre ein weitgehend normales Leben.

Ansprechpartnerin

Dinah Oelschläger
Pressesprecherin
Krebsgesellschaft Nordrhein-Westfalen e.V.
Volmerswerther Str. 20
40221 Düsseldorf
Tel. 0211-15 76 09 92
Fax 0211-15 76 09 99
www.krebsgesellschaft-nrw.de

Informieren Sie sich über Vorbeugung und Früherkennung www.krebs-check.com.

Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs

Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs – drei Spritzen gegen den Krebs

Die Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs (HPV-Impfung) zählt mittlerweile zu den Standardimpfungen für 12- bis 17-jährige Mädchen. Jedes Jahr erkranken in Deutschland mehr als 6.000 Frauen an Gebärmutterhalskrebs. Die Erkrankung wird durch bestimmte Viren ausgelöst, die vor allem bei sexuellen Kontakten übertragen werden. Jetzt gibt es einen Impfstoff, der dem Gebärmutterhalskrebs vorbeugen soll. Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt die Impfung für alle Mädchen im Alter von 12 bis 17 Jahren, die sich vor ihrem ersten Geschlechtsverkehr impfen lassen sollten.

BKK-webTV
webtv streifen
Einen Videobeitrag zu diesem Thema finden Sie im BKK-webTV unter www.bkk-webtv.de – Gesundheit zum Ansehen.

Erweiterte HPV-Impfung für alle Frauen zwischen 18 und 26 Jahren

Die erweiterte HPV-Impfung gilt für alle 18 – 26-jährigen Frauen. Die Kosten werden jedoch noch nicht von allen Betriebskrankenkassen in NRW übernommen.

Hautkrebs-Vorsorgeuntersuchung

Hautkrebsvorsorgeuntersuchung

Die Betriebskrankenkassen bieten Ihren Mitgliedern eine Vielzahl verschiedener Vorsorgeleistungen an. Neben den gesetzlich geregelten Krebsfrüherkennungsuntersuchungen wurde ein Vertrag zur Hautkrebsvorsorge in Nordrhein-Westfalen für Versicherte ab dem 20. bis zum 35. Lebensjahr abgeschlossen.

Demnach können sich Mitglieder dieser Altersgruppe einer dem Vertrag beigetretenen BKK bei ihrem Hautarzt oder Hausarzt einer kostenfreien Hautkrebsvorsorgeuntersuchung unterziehen. Beim sog. Hautscreening wird die Haut nach Auffälligkeiten bzw. Veränderungen untersucht. Für Versicherte ab 35 Jahren ist diese Leistung bereits Teil des gesetzlichen Leistungskataloges.

Eine Übersicht der Betriebskrankenkassen, die dem Vertrag zur Hautkrebsvorsorge beitreten sind, können Sie sich – unterteilt für den Raum Nordrhein und Raum Westfalen-Lippe – hier herunterladen.

Four Office Colleagues Eating Lunch in Office Canteen or Cafe --- Image by © I Love Images/Corbis

Über uns

Der BKK-Landesverband NORDWEST ist das Dienstleistungsunternehmen für die Betriebskrankenkassen.