Häusliche Krankenpflege

Häusliche Krankenpflege

Diese Leistung erhalten Sie von Ihrer BKK, wenn

  • Krankenhausbehandlung geboten, aber nicht ausführbar ist, oder wenn sie durch die häusliche Krankenpflege vermieden oder verkürzt wird. In diesen Fällen umfasst die Häusliche Krankenpflege die im Einzelfall erforderliche Grund- und Behandlungspflege sowie hauswirtschaftliche Versorgung. Der Anspruch besteht bis zu vier Wochen je Krankheitsfall, in begründeten Ausnahmefällen auch länger. Die Erforderlichkeit der Leistung wird mit Hilfe des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung geprüft.
  • Behandlungspflege zur Sicherung des Ziels der ärztlichen Behandlung erforderlich ist. Dies ist zum Beispiel dann der Fall, wenn mit der verordneten Maßnahme eine Krankheit geheilt, ihre Verschlimmerung verhütet oder Krankheitsbeschwerden gelindert werden können.
  • keine im Haushalt lebende Person die erforderliche Versorgung erbringen kann.

Nach unserer Satzung kann neben der Behandlungspflege zur Sicherung des Ziels der ärztlichen Behandlung die im Einzelfall erforderliche Grundpflege und hauswirtschaftliche Versorgung erbracht werden, wenn Pflegebedürftigkeit im Sinne des SGB XI nicht vorliegt und eine andere im Haushalt lebende Person den Kranken nicht in dem erforderlichen Umfang pflegen und versorgen kann. Die Dauer der häuslichen Krankenpflege ist in diesen Fällen auf vier Wochen begrenzt. Die Kostenübernahme für eine alleinige Grundpflege ist nach unserer Satzung ausgeschlossen.

Die Leistungen der Pflegeversicherung sind immer vorrangig vor der Grundpflege im Rahmen der Häuslichen Krankenpflege.

Ab dem 18. Lebensjahr beträgt Ihre Zuzahlung für 28 Kalendertage je Kalenderjahr pro Tag 10 % der Kosten sowie 10 EUR je Verordnung. Die Zuzahlung ist an die Krankenkasse zu entrichten.

Pflegestützpunkte

Pflegestützpunkte in Deutschland

Hier erhalten Pflegebedürftige, Angehörige und andere interessierte Personen kompetente Auskünfte und Beratungen bis hin zur Koordination erforderlicher Leistungen im Einzelfall.