Pressemitteilungen

Langzeiterkrankungen verursachen immer mehr Fehltage in NRW Unternehmen – Rückenleiden und psychische Störungen an der Spitze

Fast die Hälfte aller Fehltage (47,5%) bei den beschäftigten BKK-Mitgliedern geht auf das Konto von Langzeiterkrankungen mit einer Dauer von mehr als sechs Wochen zurück. Vor zehn Jahren lag dieser Anteil noch bei „ nur“ 41%. Damit liegt NRW über dem Bundesdurchschnitt (mit derzeit 46 %).
Das geht aus den aktuellen Daten des BKK Gesundheitsreports 2015 hervor, der Arbeitsunfähigkeitsdaten von 4,3 Mio. beschäftigten BKK Versicherten, davon rd. eine Million in NRW ausgewertet hat. Die meisten AU-Tage entstehen durch Muskel- und Skelett-Erkrankungen (z. B. Rückenleiden). Darauf gehen im Schnitt 4,1 AU-Tage (je Mitglied) zurück, gefolgt von psychischen Störungen mit 2,7 AU-Tage je Mitglied.
Insgesamt gingen die Arbeitsunfähigkeitstage je Mitglied von 16,1 Tage (2013) auf 15,6 Tage (2014) etwas zurück.

Höchste Krankenstände immer noch im Ruhrgebiet
Die höchsten Krankenstände fallen dabei im Ruhrgebiet an, während sie sich in den kreisfreien Städten Münster und Bonn weit unter dem Durchschnitt bewegen. Insbesondere Münster und Bonn sind durch den Hochschulbereich und den Dienstleistungssektor mit üblicherweise niedrigeren Ausfallzeiten geprägt. Spitzenreiter mit knapp 23 Arbeitsunfähigkeitstagen (AU) waren Herne und Gelsenkirchen (21 AU-Tage) sowie Duisburg (18,5 AU-Tage). In Münster waren es dagegen nur 11,7 AU-Tage, gefolgt von Bonn mit knapp 12 AU-Tagen und Düsseldorf mit fast 13 AU-Tagen.
Die Gründe für die Unterschiede bei den Arbeitsunfähigkeitstagen in den Städten liegen u.a. in den Arbeitsbedingungen, der Alters- und Geschlechtsstruktur, auch besteht ein Zusammenhang mit der regionalen Arbeitslosigkeit.
Arbeitslose, Telefonisten und Pflegeberufe in NRW sind zudem besonders stark psychisch belastet.
Eine vollständige Übersicht der AU-Tage nach Kreisen und Städten in NRW siehe unter www.bkk-nordwest.de/presse

AU_2014_NRW_nach_Kreisen

 


Der BKK-Landesverband NORDWEST vertritt die Interessen der Betriebskrankenkassen und ihrer Versicherten in Nordrhein-Westfalen, Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern. Aktuell zählt der BKK-Landesverband NORDWEST 25 Betriebskrankenkassen als Mitglieder mit fast
3 Millionen Versicherten.


Ansprechpartner:
Karin Hendrysiak, Pressesprecherin
Tel.:0201/179-1511, Fax: -1691
Mobil: 0170/9235426
E-Mail: Karin.Hendrysiak@bkk-nordwest.de

Pflegestützpunkte

Pflegestützpunkte in Deutschland

Hier erhalten Pflegebedürftige, Angehörige und andere interessierte Personen kompetente Auskünfte und Beratungen bis hin zur Koordination erforderlicher Leistungen im Einzelfall.