Pressemitteilungen

Pressemitteilung: Ärzte und Krankenkassen einigen sich auf neuen Honorarvertrag für 2014

Gemeinsame Pressemitteilung
Ärzte und Krankenkassen einigen sich auf
neuen Honorarvertrag für 2014

Die Vertreter der gesetzlichen Krankenkassen und der Kassenärztlichen
Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) haben
sich auf einen neuen Honorarvertrag für das Jahr 2014 geeinigt.
Insgesamt ergibt sich für das kommende Jahr eine
Erhöhung der ambulanten Finanzmittel in Höhe von 72 Millionen
EUR für vertragsärztliche- und psychotherapeutische
Leistungen in Westfalen-Lippe. Das entspricht einem
Honorarplus von 3,2 Prozent.

„Ich freue mich, dass wir in den Verhandlungen frühzeitig eine
Einigung erzielen konnten. Allen Beteiligten war daran gelegen,
zügig Klarheit zu schaffen. Insgesamt ist es ein gutes Ergebnis
für die Ärzte und Therapeuten sowie für die Patienten in unserem
Landesteil“, sagt Dr. Gerhard Nordmann, 2. Vorsitzender
der KVWL. Auch die gesetzlichen Krankenkassen sind mit dem
Verhandlungsergebnis zufrieden. „Durch die jetzt erzielten Einigungen
wird das Engagement der Haus- und Fachärzte im Interesse
einer guten Patientenversorgung honoriert“, so Martin
Litsch, Vorstandsvorsitzender der AOK NORDWEST, für die gesetzlichen
Krankenkassen.

Parallel zum neuen Honorarvertrag schlossen die Vertreter der
gesetzlichen Krankenkassen und der KVWL zudem eine neue
Impfvereinbarung für Westfalen-Lippe. Diese gilt für den Zeitraum
von drei Jahren und sichert somit langfristig eine leistungsfähige
Impfvorsorge im Landesteil Westfalen-Lippe ab.
„Mit der neuen Impfvereinbarung stellen wir weiterhin den Impfschutz
unserer Versicherten gemeinsam mit den Ärzten sicher.
Zudem setzen wir mit der neu vereinbarten Impfung gegen
Rotaviren die Empfehlungen der Ständigen Impfkommission
zeitnah um“, erklärten gemeinsam die gesetzlichen Krankenkassen.

Pflegestützpunkte

Pflegestützpunkte in Deutschland

Hier erhalten Pflegebedürftige, Angehörige und andere interessierte Personen kompetente Auskünfte und Beratungen bis hin zur Koordination erforderlicher Leistungen im Einzelfall.