Mann mit Schutzmaske hält jemand anderem eine schutzmaske hin

Maskenpflicht ab 27.04.2020

Maskenpflicht in Nordrhein-Westfalen ab dem 27. April 2020

Pflicht zum Mund-Nasenschutz gilt ab 27. April in Bussen und Bahnen und beim Einkaufen.

Zulässig sind sogenannte Alltagsmasken oder auch ein Schal.

Nach Auffassung der Landesregierungen von Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland ist unter Beachtung regionaler Besonderheiten ein möglichst geschlossenes Vorgehen der staatlichen Ebenen im Umgang mit der Corona-Virus-Pandemie von zentraler Bedeutung für die Akzeptanz politischer Entscheidungen. Im Sinne eines gemeinsamen Vorgehens haben sich die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz sowie der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, sowie dem Saarland darauf verständigt, ab dem 27. April die bisherige dringende Empfehlung im ÖPNV und beim Einkaufen eine Mund-Nasen-Bedeckung bzw. eine sogenannte Alltagsmaske zu tragen, in eine Pflicht zu überführen.

Wo gilt die Maskenpflicht?

Für Beschäftigte und Kunden in bestimmten Bereichen ist eine Mund-Nase-Bedeckung verpflichtend. Dies gilt

  • in sämtlichen zulässigen Verkaufsstellen und Handelsgeschäften (z.B. Lebensmitteleinzelhandel, Apotheken, Tankstelle, Banken oder Poststellen), auf Wochenmärkten, bei der Abholung von Speisen und Getränken innerhalb der gastronomischen Einrichtungen sowie auf sämtlichen Allgemeinflächen von Einkaufszentren, „Shopping Malls“ oder „Factory Outlets“,
  • in sämtlichen Verkaufs- und Ausstellungsräumen von Handwerkern und Dienstleistern sowie bei der Erbringung und Inanspruchnahme von Handwerks- und Dienstleistungen, die ohne Einhaltung eines Sicherheitsabstands von 1,5 Metern zum Kunden erbracht werden. Ausgenommen sind Personen, die im Rahmen der Dienstleistung ein Fahrzeug lenken,
  • in Arztpraxen und ähnlichen Einrichtungen des Gesundheitswesens,
  • bei der Nutzung von Beförderungsleistungen des Personenverkehrs sowie seiner Einrichtungen. Darunter fallen auch Schulbusse, Haltestellen oder U-Bahnhöfe.

Die Verpflichtung zur Abdeckung von Mund und Nase gilt für alle Bürgerinnen und Bürger in Nordrhein-Westfalen. Ausnahmen gelten für Kinder bis zum Schuleintritt und Personen, die aus medizinischen Gründen keine Mund-Nase-Bedeckung tragen können. Für Beschäftigte kann die Verpflichtung durch gleich wirksame Schutzmaßnahmen wie eine Abtrennung durch Glas, Plexiglas oder ähnliches ersetzt werden.

Die Beachtung der Regelungen sind von den Geschäftsinhabern innerhalb ihrer Geschäftsräume genauso wie die bisherigen Vorgaben zu Mindestabständen, Personenbegrenzungen etc. sicherzustellen.

Die geänderte Coronaschutzverordnung gilt für den Zeitraum vom 27. April bis
zunächst zum 3. Mai 2020.

Maskenpflicht in Hamburg ab dem 27.April 2020

Vom 27.04.2020 an, gilt auch in Hamburg eine Maskenpflicht in Bussen und Bahnen sowie in Geschäften und auf Wochenmärkten.

Die Tragepflicht für Alltags- oder Stoffmasken gilt – soweit gesundheitlich möglich – für alle Menschen ab sieben Jahren und auch in öffentlich zugänglichen Flächen von Einkaufszentren sowie für Taxifahrerinnen und Taxifahrer und deren Fahrgäste.

Maskenpflicht in Schleswig-Holstein ab dem 29.April 2020

Das schleswig-holsteinische Kabinett hat eine Verordnung zur Mund-Nasen-Bedeckung in der Öffentlichkeit ab 29.04.2020 festgelegt und legt außerdem ein Anreizpaket für Schutzmasken-Hersteller auf.
Ab Mittwoch muss dann in Schleswig-Holstein eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden, wenn man Bus oder Bahn fahren oder ein Geschäft betreten möchte. Verkäufer in Schleswig-Holstein müssen keine Maske tragen.
Die Verordnung richtet sich an Kunden und Nutzer, das Personal in den geöffneten Verkaufsflächen ist von der Pflicht ausgenommen. Diese können etwa mithilfe von Plexiglasscheiben an der Kasse geschützt werden – es steht ihnen allerdings frei, eine Maske zu tragen, beispielsweise beim Einräumen von Regalen.
Ebenfalls von der Maskenpflicht ausgenommen sind das Fahrpersonal in Bus und Bahn sowie Taxifahrer.

Maskenpflicht in Mecklenburg-Vorpommern ab dem 27.April 2020

In Mecklenburg-Vorpommern muss ab dem 27.04.2020 ebenfalls beim Einkaufen in Geschäften ein einfacher Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Das gilt ebenfalls für Verkäuferinnen und Verkäufer. Auch in Bussen und Straßenbahnen sowie in Taxis herrscht Maskenpflicht.

Ausgenommen von der Pflicht sind Kinder, die noch nicht im Schulalter sind, und Menschen, die wegen einer Behinderung keine Maske tragen können.

Busfahrer müssen keine Masken tragen, da mit der Mund-Nasen-Bedeckung die Fahrtauglichkeit beeinträchtigt werden könnte.

Die Maskenpflicht gilt zunächst bis zum 10. Mai 2020